Unser Fastenopferprojekt 2019: Kongo

Kongo: Genug zu essen und verantwortungsvoller Rohstoffabbau!

FO Kongo 2019

 

Der Kongo ist ungemein reich an natürlichen Ressourcen. Trotzdem lebt über die Hälfte der Bevölkerung in extremer Armut. Vier von zehn Kindern unter fünf Jahren sind chronisch unterernährt. Gold, Diamanten, Kupfer, Kobalt und andere Rohstoffe versprechen dem Land Reichtum, jedoch an der Bevölkerung vorbei. Gewinne werden ins Ausland verschoben.

Durch das Projekt lernen die Familien verbesserte Anbautechniken kennen. Organische Düngung und sinnvolle Fruchtfolge erhalten die Bodenfruchtbarkeit. Mit neuen Getreide- und Gemüsesorten und neu angelegten Fischteichen geniessen die Familien eine ausgewogenere Ernährung.

Kompetente Partnerorganisationen fordern zudem Menschenrechte und einen verantwortungsbewussten Abbau von Rohstoffen.

 

Die Projektziele

  • Ausgewogene Ernährung für gegen 10‘000 Menschen
  • Solidaritätskasse in rund 600 Dorfgruppen für Schul- und Gesundheitskosten
  • Durch institutionalisierte Gespräche werden Missstände publik gemacht. Es werden konkrete Forderungen an Behörden und Unternehmen gestellt.

 

Wie kann ich das Projekt unterstützen?

Mit dem Einzahlungsschein, der mit unserem Pfarreibrief Ende Februar alle katholischen Haushalte auf dem Pfarreigebiet erreicht.

Vermerk: Pfarrei St. Martin, Effretikon