Der Samichlaus war da

Montag, 4. Dezember 2017

SamichlausDez2017      SamichlausDez2017 2 

Der Samichlaus hat die Mädels vom roundabout besucht und war schwer beeindruckt von ihrem Engagement und Tanz. Natürlich hat er kein Mädchen vom Schmutzli in den Sack stecken lassen, sondern Geschenke mitgebracht.

 

Martinsfest - Patrozinium

Sonntag, 12. November 2017

Am 12. November feierte St. Martin das Patrozinium. Nach einem von Chor, Orchester und Solisten umrahmten Festgottesdienst liessen sich viele mit feiner Kürbissuppe, Wienerli, Kaffee und Kuchen à discrétion verwöhnen. Die vielfältigen liebevoll aufgebauten Bazarstände lockten zum Shoppen – Fr. 4874.85 können wir als Reinerlös dem Sternbergkonto überweisen.

Ein grossartiger Betrag, der einmal mehr den behinderten Kindern im «Sternberg » bei Ramallah zugutekommt. Aus unseren regelmässigen Überweisungen werden Löhne bezahlt im Schul- und Therapiebereich. Dranbleiben: Dieser wertvolle Beitrag gibt einer Institution Sicherheit.

Allen, die zu diesem grossen Batzen auf irgendeine Weise beigetragen haben – ganz herzlichen Dank! Infolge richtigen Hudelwetters sind die Kleineren abends mit ihren Martinslaternen singend durch die Kirche gezogen. Der Stimmung tat dies keinen Abbruch – «Hotdog» und Marroni schmeckten wie immer fabelhaft!

 

Pfarreireise nach Andalusien

Oktober 2017

Vom 8.-15. Oktober führte uns die Pfarreireise nach Südspanien, Andalusien.

24 Personen tauchten ein – in den Sommer (35°), in eine zum Teil märchenhaft anmutende Palastlandschaft, in einzigartige Moscheen, die später in Kathedralen umfunktioniert wurden, in eine einzigartige Landschaft von Millionen von Olivenbäumen….

Mir wird unvergesslich bleiben, dass vor gut 1000 Jahren auf diesem Fleckchen Erde „Hochkultur“ in allen Belangen herrschte – Gordoba war zu der Zeit die fortschrittlichste Stadt der damals bekannten Welt. Muslime, Juden, Christen lebten ein mehr oder weniger friedliches Miteinander, unterstützten sich, waren Pioniere in  Architektur, Medizin, Algebra, Philosophie…. Manchmal möchte man das Rad der Zeit ein klein wenig zurück drehen können.

Ausser einem Car-Motorenschaden auf der Autobahn (zum Glück mussten wir nicht allzu lange auf einen Ersatzbus warten!) kamen wir alle ganz heil und dankbar wieder heim.